X
  GO
Neue Krimis
» mehr neue Krimis
Krimibestenliste
» alle Titel der Krimibestenliste
Krimi des Monats Mai

Thomas Ziebula, Der rote Judas
Thomas Ziebula: Der rote Judas


Leipzig 1920. Kriegsheimkehrer Major Stainer meldet sich in der "Wächterburg", Leipzigs Polizeipräsidium, zum Dienst zurück und wird wegen des Mangels an Personal direkt vom Kommissar zum Kriminalinspektor befördert. Von Kriegstrauma, Flashbacks und Gedächtnislücken geplagt, muss er sich mit mehreren Morden befassen, die wohl zusammenhängen. Seine Frau hat sich während des Kriegs einen anderen gesucht und überhaupt muss er sich erst einmal in dieses Nachkriegsleipzig voll politischer Wirren einfinden, in dem Frauen plötzlich Straßenbahn fahren.

„…betrachtete Stainer sein Spiegelbild. „Seit wann sehen Kriminalinspektoren aus wie verkaterte Gespenster?“ fragte er sich selbst. Und gab sich selbst die Antwort: Die Schießerei vor dem Friedhof, die Toten in der Villa, … und dann noch eine Gattin, die sich scheiden lassen wollte - das alles war ein bisschen viel für vier Tage Kriminalistenexistenz; zu viel für einen, der zuvor dreieinhalb Jahre in Kriegsgefangenschaft zugebracht hatte.“

Der Versailler Vertrag ist vor kurzem verabschiedet worden, die Unzufriedenheit unter den Nationalisten ist groß und diese fühlen sich von den Roten, den Linken, verraten. Seine Ermittlungen führen Stainer bald in Richtung einer Verschwörung der Reichswehr („Operation Judas“), die unbedingt verhindern will, dass Einzelheiten eines Massakers in Belgien ans Licht kommen. Bei diesem historisch belegten Massaker von Dinant wurden 674 Zivilisten ermordet.

Dieser erste Band einer Reihe liegt zeitlich zwischen den Wien-Krimis von Alex Beer und der Gereon-Rath-Reihe ("Babylon Berlin") von Volker Kutscher und ist mit seinem in Leipzig angesiedelten Setting nicht nur unverbraucht, sondern auch bestens recherchiert und punktet mit sympathischen Hauptfiguren.
Ein Gewinn! Ich freue mich auf den nächsten Band!

Martina Schwencke

Krimi des Monats April

Michael Connelly Late Show
Michael Connelly: Late Show

Renée Ballard ist Detective in L.A. und arbeitet in der „Late Show“, der Nachtschicht des L.A.P.D. Dorthin wurde sie strafversetzt, nachdem sie einen Vorgesetzten meldete, der sie zuvor sexuell belästigt hatte. Renée ist eine Einzelgängerin mit ebenso hohem Ehrgeiz wie Moralkodex, die die Fälle, die sie morgens abgeben muss, tagsüber heimlich weiterverfolgt.

In „Late Show“ ermittelt sie parallel in mehreren Fällen. Im ersten Fall geht es um Kreditkartenbetrug, im zweiten wird ein Transsexueller halbtot geschlagen, im dritten gibt es eine Schießerei in einem Nachtclub, bei dem fünf Menschen ums Leben kommen.
In letzterem Fall wird ihr ziemlich unmissverständlich klar gemacht, dass sie sich raushalten soll. Nachdem es sich bei dem Chief Detective genau um denjenigen handelt, der sie damals belästigt hatte und dann auch noch ihr früherer Partner bei den Ermittlungen ums Leben kommt, verbeisst sie sich nur noch mehr in den Fall.

Michael Connelly ist vor allem durch seine Krimireihe um den starken Ermittler Harry Bosch bekannt. Nun also eine weibliche Hauptfigur und die ist höchst interessant. Mit hawaiianischen Wurzeln, ohne  ernsthafte soziale Bindungen, die einzigen Familienbande zu ihrer Großmutter Tutu, die zwei Autostunden entfernt wohnt. Renée schläft in ihrem Transporter oder in einem Zelt am Strand, einzig bewacht von Lola, ihrem Hund, den sie aus dem Tierschutz übernommen hat.

In „Late Show“ läuft Connelly wieder zu großer Stärke auf, wenn es um die Schilderung des Polizeialltags geht. Das ist überhaupt nicht langweilig, zumal die hierarchischen Zwänge und der Sexismus im Polizeiapparat von Los Angeles neben den Ermittlungen das Hauptthema sind. Renée Ballard hat dem Nachwort zufolge ein reales Vorbild, die die Inspirationsquelle für die neue Serie war. Wir dürfen uns nämlich auf weitere Bände freuen und dann wird auch Harry Bosch wieder auftauchen.

Martina Schwencke

eBook-Krimi des Monats

Deon Meyer, BeuteDeon Meyer: Beute

Im siebten Band mit Bennie Griessel und Vaughn Cupido von den Valke ist die Korruption in Südafrika das Hauptthema und außerdem gibt's viel Privates von Griessel und das gefällt außerordentlich gut. Spannend wie immer und absolut zu empfehlen! Auch als eBook in der Franken-Onleihe!

Krimibestenliste

Die aktuelle Krimibestenliste wird im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und von Deutschlandradio Kultur durch eine Jury aus derzeit 19 Kritikerinnen und Kritikern erstellt. Jeden Monatsanfang werden die besten Krimis der laufenden Produktion präsentiert.
Im Mai 2020 steht erneut der Koreaner Young-ha Kim mit "Aufzeichnungen eines Serienmörders" an der Spitze, gefolgt von Neueinsteiger Michael Connelly mit "Late Show" und Lisa Sandlin mit "Family Business".

Deutscher Krimipreis

Die besten Kriminalromane des Jahres 2019

National
1. Platz: Johannes Groschupf: Berlin Prepper (Suhrkamp)
2. Platz: Regina Nössler: Die Putzhilfe (konkursbuch)
3. Platz: Max Annas: Morduntersuchungskommission (Rowohlt)

International
1. Platz: Hannelore Cayre: Die Alte (Argument/Ariadne)
2. Platz: Dror Mishani: Drei (Diogenes)
3. Platz: Denise Mina: Klare Sache (Argument/Ariadne)
 

Glauser

Das SYNDIKAT schreibt jedes Jahr Autorenpreise aus, die vom SYNDIKAT e. V., dem Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur, gestiftet werden: den GLAUSER in mehreren Kategorien sowie den Ehren-GLAUSER für besondere Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur.

Preisträger 2020
Roman: Jürgen Heimbach, "Die rote Hand" (weissbooks.w)
Debütroman: Lioba Werrelmann, "Hinterhaus" (Bastei Lübbe)
Kurzkrimi: Sunil Mann, "Der Watschenmann", in: "Blutige Lippe 3" (Ventura)
Jugendkrimi: Wulf Dorn, "21- Dunkle Begleiter" (CBJ)
Kinderkrimi: Charlotte Habersack, "Bitte nicht öffnen 4, Feurig" (Carlsen)
Ehren-GLAUSER: Nina George