X
  GO
Spiegel-Bestseller
Cover von Unlearn Patriarchy
Cover von Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit und die deliberative Politik von Jürgen Habermas
Cover von Wir können auch anders von Maja Göpel
Cover von TRUE CRIME. Der Abgrund in dir von Romy Hausmann
Cover von Goldener Käfig von Victoria Aveyard
Cover von Der Sommer, als ich schön wurde von Jenny Han
Cover von Anytime von Sarah Sprinz
Cover von Die Legende von Sleepy Hollow - Im Bann des kopflosen Reiters von Christina Henry
Cover von Zur See von Dörte Hansen
Cover von Das verborgene Paradies von Luca Di Fulvio
Cover von Grimmbart von Volker Klüpfel
Cover von Ausgerechnet Deutschland von Wladimir Kaminer
Cover von Die Natur-Docs - Arthrose, Rheuma und Schmerzen von Andreas Michalsen
Cover von Together on Tour von Vanessa
Cover von When the Night Falls von Carina Schnell
Cover von Tage des Lichts von Antonia Blum
» mehr Spiegel-Bestseller
Lesetipp September

Buchcover "Every" von Dave EggersDave Eggers: Every

Was mit dem Circle als größte Suchmaschine und Soziales Netzwerk begann, treibt die Fusionierung mit dem mächtigsten Online-Versandhaus auf die nächste Stufe der Monopolstellung eines Unternehmens. Und diese Macht hat einen Namen: Every.

Every kauft Start-Ups auf, Leute ein und entwickelt Software, die abhängig macht. Abhängig von Zahlen und Likes. Software, die alles und jede*n sieht. Doch das stellt nur einen Bruchteil des Ausmaßes der Überwachung dar. All das läuft unter der Hand von Mae Holland, die beim Circle anfing und zu einer der bedeutendsten Personen im Circle-Universum heranwuchs. Ihr Leitsatz „Teilen ist heilen“ lässt keinen Spielraum für Privatsphäre. Wer anders denkt und sich anders verhält, verbirgt etwas.

Währenddessen immer präsent: der Klimawandel, der Kollaps des Planeten. Hier hat Every Großes vor. Die Offenlegung des persönlichen CO2-Fußabdrucks, was Karrieren zerstört und Leben beendet. Diese und viele weitere Entscheidungen übernimmt Every. Denn wer behält den Überblick und wünscht sich schon unendlich viele Möglichkeiten und Freiheiten?

Doch noch gibt es Widerstand gegen ein fremdbestimmtes Leben. Nicht alle wollen gläsern sein und Künstliche Intelligenz für sich entscheiden lassen. Delaney ist eine der Personen, die auf ihre Freiheiten nicht verzichten möchte. Sie versucht mithilfe ihres Freundes Wes ins Innere des Unternehmens vorzudringen und diesem zu schaden. Ob dieses Vorhaben gelingt? Lest selbst!

Dieses Buch ist eine klare Empfehlung. Eine Dystopie könnte man meinen – doch dafür in einigen Bereichen schon erschreckend real. Es kann sensibilisieren und dazu anregen, das eigene Handeln genauer zu betrachten. Ich werde diese Geschichte im Hinterkopf behalten und bin gespannt, was sich davon in unserer Zukunft wiederfindet.

Heike Ossadnik

Lesetipp September

Da hinaufMarianne Künzle: Da hinauf

Ein schönes Cover fesselt den Blick und dann zieht es einen schnell hinein in die Erzählung.

Wir begleiten zwei Frauen allein auf derselben Bergtour hinauf zum Gletscher, aber zeitlich versetzt. Irma, eine junge Witwe, unternimmt die Wanderung Anfang der 50er Jahre. Sie ist nach einem heftigen Streit mit ihrem erwachsenen Sohn aufgebrochen. Ihre Gedanken schweifen immer wieder zu diesem zurück.

Annina, eine junge Journalistin macht sich in der Gegenwart auf denselben Weg. Sie beschäftigt eine bevorstehende wichtige Reportage und will sich endlich in ihrem Beruf beweisen.

Beide Frauen nimmt die Natur gefangen. Sie sind fasziniert von dem Gletscher. Die eine erlebt ihn noch als „gepanzertes Riesentier“ und betrachtet ihn als immer bleibende Konstanz im Leben der von Kriegen gebeutelten Menschheit. Die andere erkundet die Relikte des Gletschertores, fotografiert und filmt den Zerfall des Gletschers, spielt mit den Gedanken, darüber eine Zeitraffer-Reportage zu machen.

Und wie nebenbei findet Annina eine Leiche, von der schnell klar ist, dass sie schon lange vor ihrer Geburt im Gletschereis liegt, und allein wir Leser*innen wissen, wer sie ist.

In wunderbar atmosphärischer Sprache schildert die Autorin das Schauspiel der Natur vor den Alltagssorgen der beiden Frauen. Der Roman lebt von den großartigen Naturbeobachtungen und entwickelt ruhig erzählt eine ganz eigene Spannung, der man sich nicht entziehen kann.

Claudia Nägel

Lesetipp August

Marion Karausche: Der leere PlatzMarion Karausche: Der leere Platz

Dieser Roman ist die Geschichte einer Familie, deren heile Welt zusammenbricht, als der Sohn im Jugendalter plötzlich merkwürdig wird und sich abwendet. Es ist vor allem auch die Geschichte einer Mutter, die nicht mehr glücklich sein kann, weil es ihr Kind nicht ist. 

Eine deutsche vierköpfige Auswandererfamilie hat ein privilegiertes, nahezu perfektes Leben in Marokko. Bis zum Tag an dem Kai, das ältere Kind, nicht mit seinen Freunden vom Europatrip zurückkommt. Als er dann doch heimkehrt ist er nicht mehr derselbe. Sein Studium bricht er bald ab. Und verschwindet wieder. Jahre vergehen, ohne dass die Eltern wissen wo er ist und wie es ihm geht. Eine Zeit angstvollen Wartens. Dann kommt ein Anruf aus einer deutschen Klinik. Kai wurde eingeliefert. Laut den Ärzten ist er psychisch krank. Nun kann Marleen, die Mutter, für ihn da sein. Doch wie hilft man einem erwachsenen Kind, das sich immer mehr von der Welt entfremdet und oft verzweifelt und perspektivlos ist? Wie hält eine liebende Mutter diesen immerwährenden Ausnahmezustand und die Angst vor dem nächsten Zusammenbruch aus? Was macht das mit der Ehe? Mit dem Geschwisterkind? Und gibt es in der Familiengeschichte Antworten auf die Frage nach dem Warum?

Marion Karausches bewegendes Debüt muss man einfach gelesen haben. Ein wahrhaftig unter die Haut gehendes Buch, spannend bis zum letzten Moment und lange nachwirkend!

Marlene Neumann

Lesetipp Juli

Eine Frage der ChemieBonnie Garmus: Eine Frage der Chemie

„Chemie bedeutet Veränderung“, erklärte sie den Hausfrauen da draußen. „Verändern Sie nicht bloß den Speiseplan, sondern Ihre Rolle in der Welt!“

Die junge Forschungschemikerin Elisabeth Zott ist alles andere als Durchschnitt. Sie ist nicht nur außergewöhnlich klug, sondern auch sehr attraktiv. Damit hat sie es in der reinen Männergesellschaft ihres Forschungsinstituts nicht gerade leicht. Als sie sich dann auch noch in den Vorzeigewissenschaftler der Einrichtung verliebt, werden ihr mehr und mehr Steine in den Weg gelegt. Schließlich steht sie mit einem unehelichen Kind alleine da, muss ihre Pläne über den Haufen werfen und ihren Lebensunterhalt auf völlig unerwartete Weise verdienen.

Dennoch bleibt sie der Chemie in allen Lebenslagen treu und bringt ihre Umgebung mit ihrem wachen Verstand immer wieder an ihre Grenzen.

Eine inspirierende Geschichte über eine ungewöhnliche Frau, die sich allen widrigen Umständen zum Trotz, immer selbst treu bleibt. In einer Welt, die für Frauen viele Ungerechtigkeiten bereithält, findet sie dennoch ihren Weg und bietet den festgefahrenen Strukturen der Gesellschaft die Stirn.

Stefanie Erben

Lesetipp Juni

Caitlin Doughty: Fragen Sie Ihren BestatterCaitlin Doughty: Fragen Sie Ihren Bestatter

 

Krematoriumsfachkraft. Dieser ungewöhnliche Job ist für Caitlin Doughty mit Anfang zwanzig nicht nur ein Job, er ist auch Therapie. Jahrelang hat sie die Angst vor dem Tod verdrängt, ignoriert und nicht zugelassen, auch nur darüber nachzudenken. Caitlin stellt sich aber nicht nur ihren Ängsten, sie träumt von einer (friedlichen!) Revolution der Bestattungskultur. Es ist ihr Wunsch, dem Tod im Leben einen Raum zu geben. Am Ende sollten wir den Sensenmann wie einen alten Freund begrüßen, ganz ohne Furcht.

Warum ich dieses Buch empfehle?

„Fragen Sie Ihren Bestatter“ ist auf vielen Ebenen ein lehrreiches Buch. Es ist eine Biographie, eine Auseinandersetzung mit dem Tod und warum wir solche Angst vor dem Sterben haben und bietet einen Blick in die Geschichte der (amerikanischen) Bestattungskultur. Mir gefällt, dass Caitlin Doughty sich sehr gerade heraus mit diesen Themen beschäftigt. Ihr Respekt vor dem Leben, aber ganz besonders vor dem Tod wird deutlich. Sie lädt ein, sich mit dem eigenen Sterben auseinanderzusetzen. Sanft, ohne Angst. Ihr eigener Lebensweg zeigt, wie das gelingen kann.

Außerdem empfehle Caitlin Doughtys YouTube-Serie „Ask a Mortician“ (Frag‘ einen Bestatter). Mit der gleichen Gradlinigkeit und Humor beantwortet sie die Fragen über Tod und Sterben, die sich keiner zu fragen traut. Die Videos sind in englischer Sprache.

Sarah Dlugokinski-Thoma

Lesetipp Mai

Marie-Sabine Roger: Wenn das Schicksal anklopft, mach aufMarie-Sabine Roger: Wenn das Schicksal anklopft, mach auf

Das Buch handelt von zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und dennoch Freundinnen werden. Beide sind aus ganz verschiedenen Gründen Außenseiter. Die 29-Jährige Harmonie leidet unter dem Tourette-Syndrom und hat es wegen ihrer unkontrollierbaren Ausbrüche schwer, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Fleur ist eine 76 Jahre alte, stark übergewichtige Rentnerin mit einer extremen Sozialphobie. Sie verlässt ihre Wohnung ausschließlich, wenn sie einen Termin beim Therapeuten wahrnimmt. Er ist der Einzige, dem sie – abgesehen von ihrem Mops Mylord – noch vertraut. Da sie ihren Hund aber nicht zu den Sitzungen mitnehmen kann, trifft sie bei der Suche nach einem Hundesitter auf Harmonie, die gerade versucht, etwas unabhängiger von ihrem Freund zu werden. Das erste Treffen der beiden ist nicht sehr vielversprechend und endet damit, dass Harmonie sich den Arm bricht. Dadurch sind die zwei Frauen aber auf seltsame Weise mit einander verbunden und es entwickelt sich mit der Zeit eine Art Freundschaft, die es beiden ermöglicht, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen und mit ihren Schwierigkeiten besser zurecht zu kommen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonistinnen erzählt. Dabei entspricht der jeweilige Schreibstil sehr anschaulich den unterschiedlichen Persönlichkeiten: Hektisch und chaotisch die Eine, bedächtig und gelegentlich etwas abschweifend die Andere.

Wie schon in ihren früheren Büchern, ist es der Autorin auch hier wieder gelungen, sehr einfühlsam und warmherzig über Menschen zu schreiben, die am Rande der Gesellschaft stehen und es im Leben nicht leicht haben. „Wenn das Schicksal anklopft, mach auf“ ist eine sehr berührende und humorvolle Geschichte über Freundschaft und Toleranz und unbedingt lesenswert.

Sabine Köstler

Lesetipp April

Doris Knecht: Die NachrichtDoris Knecht: Die Nachricht

Das aktuelle Thema “Digitale Gewalt” interessant und fesselnd verpackt das ist “Die Nachricht” von Doris Knecht.

Ruth hat vor einigen Jahren ihren Mann Ludwig bei einem Unfall verloren. Sie lebt außerhalb von Wien in dem gemeinsam gebauten Landhaus. Ihre Kinder sind bereits groß und im Prinzip selbständig. Eines Tages erhält sie per Facebook eine anonyme Nachricht mit dem Hinweis auf eine Affäre ihres toten Mannes. Die Affäre ist ihr bekannt und auch als weitere, immer hasserfülltere, Nachrichten kommen, macht sie sich zunächst nicht viele Gedanken. Von Beruf ist sie Fernsehjournalistin und gewohnt, für ihre Meinung angegriffen zu werden.

Erst als auch Freunde und Familienmitglieder ähnliche Nachrichten erhalten, und sie Dinge beinhalten, die nur Ruths engstes Umfeld kennt, beginnt sich ihr Leben zu verändern. Sie muss sich mit Gefühlen von Kontrollverlust, Misstrauen und Ohnmacht auseinandersetzen. Ihr Selbstverständnis als starke und unabhängige Frau bekommt Risse. Ruths Beschäftigung mit dem Thema wird genau beschrieben und ist, finde ich, die Stärke des Buches.

Als sie einen neuen Mann, Simon, kennenlernt, scheinen sich die Dinge zum Guten zu wenden. Ruth versucht weiterhin herauszufinden, von wem die Nachrichten kommen. Hier nimmt der Roman krimihafte Züge an. Sie hat einen Verdacht und während des Lesens wollte ich unbedingt wissen, ob er sich bestätigt.

Den psychologisch interessant und spannend geschriebenen Roman von Doris Knecht kann ich nur empfehlen!

Susann Wagner

Lesetipp März

Bas Kast: Das Buch eines SommersBas Kast: Das Buch eines Sommer

 

Ganz wie der Titel schon vermuten lässt, hat Bas Kast hier ein Buch geschrieben, das uns in laue Sommernächte in den Weinbergen mit tiefgehenden Gesprächen und Gedanken entführt.

 

Von außen betrachtet führt Nicolas ein schönes Leben. Er ist gut in seinem Job, hat eine Frau und ein Kind. Doch wer einen Blick hinter die Fassade wirft, sieht das nichts im Leben perfekt ist. Das Verhältnis zu Frau und Sohn ist angespannt. Er arbeitet zu viel und hetzt verbissen von einem Termin zum nächsten. Seinen Jugendtraum ein erfolgreicher Schriftsteller zu werden, musste er früh über Bord werfen. Er erfüllte den Wunsch seines Vaters, einem „richtigen“ Beruf nachzugehen und übernahm dessen Firma. Als den vielbeschäftigten Geschäftsmann die Nachricht vom Tod seines Onkels Valentin erreicht, reißt ihm das den Boden unter den Füßen weg. Denn sein Onkel hat ihm sehr viel bedeutet und in den letzten Jahren hatte er ihn viel zu selten besucht. Daraufhin zieht Nicolas mit seiner Frau Valerie und seinem Sohn Julian für ein paar Tage in die malerisch gelegene Villa des Verstorbenen. Während er dort versucht den Nachlass zu regeln, begegnen ihm viele Erinnerungen an seinen weisen Onkel. Er beginnt sich selbst, sein Leben und seine Entscheidungen zu hinterfragen.

 

Mit „Das Buch eines Sommers“ hat Bas Kast es geschafft, ernste Themen in einen locker und leicht zu lesenden Roman zu verpacken. Er stellt die Fragen, die uns alle im Laufe unseres Lebens beschäftigen: die Endlichkeit des Seins, die Frage nach Zufriedenheit und warum es so schwer ist, zu werden wer man ist. Es sind keine neuen Erkenntnisse, aber eine Erinnerung an das, was wirklich wichtig ist.

 

In dieser grauen Jahreszeit sehnen wir uns alle nach ein bisschen Sonnenschein. Genau das ist dieses Buch für mich. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und habe es in kürzester Zeit verschlungen. Dieses Buch ist für jeden, der sich ein Stückchen Sommer herbeiträumt!

 

Anna-Lena Schäffner

Lesetipp Februar

Karin Kalisa: BergsalzKarin Kalisa: Bergsalz

Franzi ist erstaunt, fast verärgert, als es um die Mittagszeit an der Tür klingelt. Davor steht Johanna, eine Nachbarin, die um etwas Mehl bittet. Dies ist ungewöhnlich, da in dem abgelegenen Dorf jeder sehr zurückgezogen lebt. Franzi vermutet, dass es sich lediglich um einen Vorwand handelt und bittet sie herein. Johanna bekommt einen Teller Suppe, und schüttet Franzi ihr Herz aus. Als sich an diesem „närrischen“ Tag die zweite Nachbarin dazu gesellt ist dies der Startschuss eines fröhlichen Mittagessensclubs.  Das einsame Kochen „füreineallein“ wandelt sich zum „mitanderenzusammen“, bis der Platz nicht mehr ausreicht. Der Weg vom Tisch zur Tafel beginnt. Man möchte ins verlassene Wirtshaus wechseln. Esma, die dort mit weiteren Flüchtlingen lebt, unterstützt die Frauen tatkräftig. Sie planen gemeinsam das Dorf neu zu beleben und für andere einsame Bürger*innen zu kochen. Beim Renovieren hilft die junge Sabina, die verstört vom Einsatz in einem Krisengebiet zurückgekehrt ist. Der vor langer Zeit vergessene Salzkübel im „Rössle“ wird zum Symbol für die Würze des Lebens.

Die wunderbar poetische Sprache der Autorin hat mich fast den Föhn spüren lassen. Ich bin in Bergtälern zum Kräutersammeln gewandert und habe verschiedenste Gerichte aus Syrien und Bayern gekostet. Nachdenklich stimmten mich die Frage „wie viel Erde braucht ein Mensch“ und die menschlichen Schicksale. Ein bewegendes, positives Buch über die Kraft der Begegnungen und gegen Einsamkeit.

Karin Rosa

Lesetipp Januar

Mr. Parnassus' Heim für magisch BegabteT. J. Klune: Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte

Linus Baker arbeitet seit Jahrzehnten als vorbildlicher Beamter in einer Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder zuständig ist. Sein eintöniges und geregeltes Leben findet schlagartig ein Ende, als er ein geheimes Waisenhaus auf einer einsamen Insel genauer in Augenschein nehmen soll. Dort trifft er auf abweisende Dorfbewohner, einen ungewöhnlichen Heimleiter und sechs Kinder, die es so eigentlich gar nicht geben sollte. Mit der Zeit beginnt Linus zu zweifeln. An den Regelungen des Jugendamtes und seinen eigenen Überzeugungen. Er befreit sich aus den Zwängen seiner Vorurteile und beginnt die Welt mit neuen Augen zu sehen.

T. J. Klune ist bekannt dafür, insbesondere queere Figuren in seinen Romanen zu Wort kommen zu lassen. Linus Baker ist auch eine dieser Figuren. Ein homosexueller Mann mittleren Alters, der seine Wohlfühlblase verlässt und sich auf eine wunderbare Reise zu sich selbst begibt.

Ein Wohlfühlroman ohne große Spannungsbögen, der sich besonders für gemütliche Abende vor dem Kamin eignet.

Stefanie Erben

Lesetipp Dezember

Julia Phillips: Das Verschwinden der ErdeSarah Nisi: Ich will dir nah sein

Inhaltswarnung: Stalking

Nicht nur über verloren gegangene Gegenstände im Fundbüro der Londoner Verkehrsbetriebe hat Lester Sharp einen guten Überblick, sondern er weiß auch bestens über seine Nachbarschaft Bescheid. Denn er selbst macht sich regelmäßig ein genaues Bild davon und stattet den Wohnungen in Abwesenheit der Bewohner*innen einen Besuch ab.

Als die junge Balletttänzerin, Erin, in die Wohnung neben Lester einzieht, sieht er in ihr ein neues Opfer, aber auch die Hoffnung, dass mit ihr alles anders, alles besser wird. Jedes Wort, jede Geste interpretiert er mit seiner labilen Persönlichkeit als Zuneigung. Vielmehr verstärkt sich sein ausgeprägtes Anspruchsverhalten, als ein anderer Mann in das Leben von Erin tritt.

Doch sein Handeln, das von Belästigung bis hin zu Psychoterror reicht, wurde ihm bereits Jahre zuvor in seiner ausgeprägtem Obsession zum Verhängnis. Wie weit wird Lester es dieses mal treiben und wie geht Erin damit um?

Sarah Nisi ist mit ihrem Debütroman ein fesselnder Psychothriller gelungen, dessen Ende ich so nicht erwartet hatte. Der Perspektivenwechsel u.a. zwischen Lester und Erin lässt ein Eintauchen in deren Absichten und Gedanken zu, die Gänsehaut verursachen.

Heike Ossadnik

Lesetipp November

Julia Phillips: Das Verschwinden der ErdeJulia Phillips: Das Verschwinden der Erde

Gleich zu Beginn verschwinden zwei Mädchen. Niemand weiß wohin. Leben Sie noch? Dieses Ereignis erschüttert die Menschen in Kamtschatka. Die Polizei ist hilflos. Und kommt nicht auf die Idee, eine Verbindung zu einem weiteren Vermisstenfall herzustellen. Denn schon ein Jahr zuvor wurde eine Studentin wie vom Erdboden verschluckt. Doch damals hat das außerhalb der Familie niemanden interessiert. Vielleicht weil sie indigener statt russischer Herkunft war?

Der Roman entwickelt einen unglaublichen Sog. Kapitel für Kapitel begleiten wir unterschiedliche Frauen ein paar Tage oder Wochen ihres Lebens. Schülerinnen und Studentinnen, Forscherinnen oder Sekretärinnen: Sie suchen ihren Weg in einer gespaltenen und männerorientierten Gesellschaft. Alle erleben einen Verlust und halten sich dennoch aufrecht. Jedes Kapitel ist eine Kurzgeschichte für sich und dennoch verweben sich die Schicksale zunehmend. Bis zum fulminanten Ende.

Was den Roman außerdem so echt und eindrücklich macht, ist dessen Verortung im wahren Kamtschatka, einer abgeschiedenen und für uns so fremden Welt in Russland, mit ganz unterschiedlichen Ethnien, wenig Menschen, einer einzigen Großstadt und ganz viel rauer Natur.

Für mich ragt dieses Buch aus dem Meer der Neuerscheinungen heraus. Ich bin tief eingetaucht in die Geschichte, die Lebensbedingungen und spektakulären Landschaften am Rande der Welt. Und gerne hätte ich die Frauen immer weiter begleitet. Vielleicht wird es einmal eine Fortsetzung geben.

Julia Philips, die Autorin, ist eine Amerikanerin. Kamtschatka lernte sie als junge Frau im Rahmen eines Stipendiums kennen. Sie forschte dort über die Folgen des zunehmenden Tourismus. Und schrieb danach einen wunderbaren, sehr glaubhaften, Roman.

Marlene Neumann

Lesetipp Oktober

Die perfekte FreundinLionel Shriver: Die perfekte Freundin

Lionel Shriver hat mich vor Jahren schon gefesselt mit ihrem Roman “Wir müssen über Kevin reden”. Mit ihrem neuen Roman “Die perfekte Freundin” ist ihr wieder ein faszinierendes Psychogramm gelungen.

Jillian und Weston sind seit 25 Jahren beste Freunde. Früher hatten sie auch mal Sex miteinander, der nicht in einer Liebesbeziehung mündete, aber ihre tiefe Freundschaft ist mit den Jahren immer mehr gewachsen. Während beide wechselnde Partnerschaften durchleben ist der jeweils andere ihre Konstante. Dreimal wöchentlich treffen sie sich zum Tennis spielen und sprechen hinterher stundenlang über sich, Gott und die Welt.

Das bleibt auch erst einmal so, als Weston Paige kennenlernt und sich diese Liebesbeziehung vertieft. Doch Paige empfindet Jillian von Anfang an als Bedrohung, sie empfindet sie als zu schrill, exzentrisch, egozentrisch und vor allem als zu gutaussehend.

Als Weston Paige einen Heiratsantrag macht, knüpft diese ihre Zustimmung zur Hochzeit an sein Versprechen, die Freundschaft mit Jillian aufzugeben.

Weston ist zu feige, einen klaren Schnitt zu ziehen und Jillian betrachtet die atmosphärischen Spannungen zwischen ihnen letztendlich als ihre Schuld. Sie macht dem Paar ein sehr persönliches Hochzeitsgeschenk und erfährt erst dann, dass sie gar nicht zur Hochzeit eingeladen ist…

Großartig geschrieben, bei dieser Geschichte stimmt jeder Satz!

Claudia Nägel

Wir empfehlen!

Weitere Lesetipps finden Sie im Blog der Stadtbibliothek.

Ukraine

Aus aktuellem Anlass haben wir Ihnen Medien über die Ukraine sowie Literatur ukrainischer Autor*innen zusammengestellt. Außerdem bieten wir eine kleine Auswahl ukrainischer Bilderbücher an.

Ukraine Flagge

Tatort Krimiregal

Lieben Sie Krimis und Thriller? Dann stöbern Sie durch unsere Krimi-Seite mit Lesetipps und Neuerscheinungen.

Krimis

Sachbuch-Tipp

Putins NetzPutins Netz

Wem gehört Russland? Catherine Belton hat mit zahlreichen ehemaligen Kreml-Insidern über Putin und seine KGB-Seilschaften gesprochen.

Roman-Tipp

Abdulrazak Gurnah, Das verlorene ParadiesAlbdulrazak Gurnah: Das verlorene Paradies

Das Buch, mit dem Nobelpreis-Träger Abdulrazak Gurnah der Durchbruch gelang.
Auch als E-Audio in der Franken-Onleihe.

Film-Tipp

ContraContra
Der neue Film von Sönke Wortmann mit Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst. Das war eine fremdenfeindliche Bemerkung zu viel: Professor Richard Pohl droht von seiner Universität zu fliegen, nachdem er die Jura-Studentin Naima Hamid in einem vollbesetzten Hörsaal beleidigt hat.